Naturerfahrungen

Wir Erdflöhe sind zu allen Jahreszeiten und bei jedem Wetter draußen (außer bei Sturm und Gewitter). Klar, dass wir da so manches erleben! Einen kleinen Einblick bekommt Ihr auf dieser Seite:

Der Frühling zieht ein...

 

 

...endlich erreicht uns wieder Sonnenschein

 

 

             Der Bärlauch beginnt zu wachsen...

 

 

 

... und wir dürfen endlich wieder ohne Jacke in der Sonne spielen!

Psst...nicht aufwecken!

 

 

Oh wei, was haben wir da nur ausgebuddelt? Vielleicht eine Maus?! Aber dafür ist es zu groß. Es ist ganz ruhig und bewegt sich nicht. Nur wenn man ganz genau hinsieht, kann man sehen, wie es ganz langsam atmet. Vermutlich ein Siebenschläfer, der gerade seinen Winterschlaf hält. Dabei wollen wir ihn nicht weiter stören und ganz ganz vorsichtig buddeln wir das Loch wieder zu. "Schlaf gut, kleiner Siebenschläfer. Bald kommt der Frühling!"

Die schönste Seite des Winters

Es hat geschneit! Es dauert zwar ein paar Tage, aber dann ist der Schnee so klebrig, dass man damit richtig gute Schneebälle rollen kann. Viele kleine Hände packen mit an und bald haben wir die vielen Schneekugeln aufeinander gehäuft und so entsteht unser Schneemann "mit olchigen Drahthaaren". Zum Glück hat ein Kind schon morgens mitgedacht und sogar Karotten mitgebracht, die unserem Schneemann als Nase dienen. Die Kinder kommen auf die ulkigsten Ideen und einer sagt ganz passend: "Das ist der coolste Schneemann, den ich je gesehen hab!" Auf jeden Fall hatten wir sehr viel Spaß beim Bauen :-)

Hier noch ein paar Eindrücke von unserer Waldplatz-Winterlandschaft...

Mit den Poporutschern den Hügel runter rutschen könnten wir den ganzen Tag...

Wenn der Frost kommt,...

...,entdecken wir in der Natur die wunderschönsten Dinge!

...,passiert auch mal  Unerklärliches 

...,rutschen wir auf glatten Eisflächen und haben Spaß!

Mit Eiskunst verschönern wir die graue Winterlandschaft...

Matschen am Bringplatz

Dreckige Kinder sind glückliche Kinder....:-)

Es regnet Blätter!

Der ganze Waldplatz ist bedeckt mit gelben, braunen und roten Blättern: Auf dem Boden, auf dem Baumhaus, der Hang und die Planen über unserem Essplatz. Ab und zu weht sie der Wind (oder der Erzieher) vom Dach und die Kinder freuen sich über die "Blätterdusche". Gerne spielen sie auch das Spiel "Wer zuerst ein Blatt fängt,..." 

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da...

An sonnigen Tagen verwandelt der Herbst unseren Waldplatz in einen wunderschönen, lichtüberfluteten Goldpalast. Da staunen Kinder und Erzieherinnen zusammen über die Schönheit der Natur!

alte, geliebte Klettereiche

Was war das ein Riesenschreck, als wir den Riss nach Sturm Fabienne am 23.09. in unserer Klettereiche entdeckten. Die große Astgabel wurde so auseinandergeweht, dass ein mächtiger Riss im Hauptstamm entstand. Wir mussten unsere Eiche erst einmal sperren und konnten uns aus Sicherheitsgründen auch nicht mehr am Bringplatz treffen. Es war nicht sicher, ob die Eiche stehen bleiben kann oder sie gefällt werden muss. Einige meinten, sie müsse gefällt werden. Wir waren schon alle ganz traurig. Wir holten noch einen Experten dazu: Kai von der Firma Rothenbüchers Baum- und Gartenschule aus Miltenberg. Der meinte, dass man die Eiche auch sehr weit stutzen und fest verstreben könnte, damit sie stehen bleiben kann. Oh, was sind wir froh! 

Es war so toll, dass sich Kai trotz vollem Terminkalender so schnell Zeit für uns genommen hat. Am 11.10. kam er mit seinem Kollegen Basti. Wir hörten am Platz schon die Sägen und durften auch aus sicherer Entfernung zuschauen. Mit Hebebühne, Motorsäge und Helm ausgestatten arbeiteten die beiden und kürzten die Eiche. Basti sagte den Kindern, dass sie die "Baumfriseure" sind (Wir überlegten, dass sie nun wohl einen "Bob" geschnitten bekommen hat). Sie sieht jetzt schon sehr verändert aus, so klein, aber an neue Haarschnitte gewöhnt man sich ja schnell und es sieht gut aus! Vor allem frreuen wir uns, dass unsere Eiche stehen bleiben darf und wir, sobald die Verstrebungen angebracht sind, wieder darauf klettern dürfen!!! Danke, lieber Kai und lieber Basti, dass Ihr so schnell rettend da gewesen seid! Ihr seid spitze!!!

Ein besonderes Highlight an diesem Tag war für die Kinder natürlich, als Kai sie fragte "Wer traut sich mit hoch zu fahren?". Klar hatten wir so einige mutige Erdflöhe, die sich mit auf die Hebebühne trauten und in die Lüfte gehoben wurden. Auch dafür DANKE! 

kleiner brauner Frosch

Die Kinder entdeckten mit ihren guten Augen zwischen den braunen Holzhackschnitzeln auf dem Platz etwas anderes braunes. Gleich darauf hört man sie rufen "Ein Frosch, ein Frosch!". Och, ist der klein. Vorsichtig, vorsichtig, dass wir nicht ausversehen auf ihn treten. Ein Junge hat ihn plötzlich auf der Hand. Stolz zeigt er den kleinen Frosch. Ein bisschen kühl fühlt er sich an, sagt der Junge. Da sitzt der kleine Frosch kurz und hüpft dann mit einem großen Satz wieder runter. Schnell verschwindet er ins angrenzende Gebüsch. Hier ist er in Sicherheit. 

was für eine Überraschung :)

einer unserer jüngsten Erdflöhe hielt einer Erzieherin zwei "grüne Kugeln" zum Bestaunen entgegen. Mit den Worten "Guck mal - Äpfel". Wir schauten uns die "Äpfel" ganz genau an. Ein bisschen dran picksen - fühlt sich irgendwie doch nicht so ganz wie ein Apfel an - noch ein bisschen reinritzen - huch, da geht ja was ab - noch ein bisschen abkribbeln und - na sowas. Da kommt ja eine Nuss zum Vorschein! Die war gut geschützt in der grünen Hülle, die nur auf den ersten Blick wie ein Apfel ausschaut. 

beim Damwild

Von einem ehemaligen Erdfloh haben wir zum Abschied ein Sachbilderbuch über das Leben von Damwild geschenkt bekommen. Das war der Anlass, dass wir beschlossen, das Gehege mit dem Damwild an der Paradeismühle wieder einmal zu besuchen. Wir füttern die Tiere und bestaunen das große Geweih des Damhirschen. Am nächsten Tag unter unserem Eichelbaum beschließen wir, dass wir einige Eicheln auch für das Damwild sammeln und ihnen bald bringen wollen. Aus dem Buch wissen wir nämlich, dass sie Eicheln sehr gerne mögen

Achtung giftig!!!

Unsere älteren Erdflöhe wissen bescheid, dass sie die Herbstzeitlose nicht anfassen dürfen. Klar geben sie ihr Wissen an unsere Kleinen weiter. Achtung giftig!

Gallwespeneier

"Guck mal, was da auf dem Blatt ist" rief aufgeregt ein frischgebackenes Erstklass-Kind, dass vor Schulbeginn nochmal zu Besuch da war. Wir schauten uns das Blatt genau an - da stand etwas grünes in die Höhe, ganz fest verbunden mit dem Blatt. Ein Gallwespenei. Da hat eine kleine Larve ihre Wohnung. Die Kinder fanden noch mehr Blätter mit diesen Gallwucherungen und beim vorsichtigen Öffnen eines Gallwespeneis entdeckten wir auch eine kleine Larve. Alles wurde genau betrachtet - sogar mit Lupenglas waren unsere kleinen Forscher am Werk.

Nistkastenüberprüfung und -säuberung mit unserem Förster Dominik

Gleich zu Beginn des Kindergartenjahres nahm uns unser Förster Dominik mit auf zu einer kleinen Nistkastenrunde. Die Nistkästen wurden abgehängt, man konnte gut sehen, in welchen Nistkästen Vögel gewohnt und ihre Jungen großgezogen haben. Da war ganz schön viel Vogeldreck drin, der wurde entfernt, bevor der Nistkasten wieder aufgehängt wurde.

In manchen Kästen erwartete uns auch eine süße Überraschung, beim Öffnen schauten uns kleine Siebenschläfer mit ihren großen Augen entgegen. Sind die süüüüß! Wir bestaunen die putzigen Tierchen - in einem Kasten lagen sogar zwei Babys dazu. Viele Kinder hatten bisher noch nie einen Siebenschläfer gesehen. Dann wollen wir die Tierchen sie aber nicht weiter stören. Sie dürfen in ihrer "Wohnung" bleiben. Dominik hängt also den Kasten mitsamt den Untermietern wieder ganz vorsichig an den Baum zurück. Danke, lieber Dominik! Wie schön, dass wir dabei sein durften!

Waldkindergarten Erdflöhe e.V.

Postfach 1006

63907 Klingenberg

 

 

Info & Anmeldung:

 Anna Kröker

Telefon: 0171-9460839
Mail:anmeldung@erdfloehe.de